Pressemitteilung: IDZ Jena soll am Aufbau eines „Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ mitwirken

Das „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft“ Jena, errichtet als Konsequenz aus dem 1. NSU- in Thüringen und finanziert über das Landesprogramm für Demokratie, wurde nach heutiger Pressemeldung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgewählt, um gemeinsam mit weiteren zehn wissenschaftlichen Einrichtungen (darunter das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld) aus zehn Bundesländern am Aufbau eines „Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ mitzuwirken. Die Auswahl erfolgte nach einer wissenschaftlichen Begutachtung innerhalb eines Wettbewerbs.

Katharina König-Preuss, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, gratuliert dem Jena und erklärt: „Dass das Jena vom Bundesministerium ausgewählt wurde, am Aufbau des ‚Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt‘ mitzuwirken, zeigt, wie professionell, kompetent und außerordentlich gut das seit der Gründung im Sommer 2016 arbeitet. Ich danke sowohl dem Direktor als auch allen MitarbeiterInnen des für die hoch engagierte Arbeit der vergangenen Jahre und freue mich, dass diese Leistung auch auf entsprechende Anerkennung auf Bundesebene gestoßen ist und das ausgewählt wurde.“

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben