Willkommen auf der Homepage des Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala. Katharina König-Preuss (MdL) Sprecherin für Antifaschismus, Netzpolitik & Datenschutz der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Razzia bei V-Mann Tino Brandt wegen Zuhälterei / Verbindungen von Neonazis zur Rotlichtszene kein Einzelfall

diebar_rudolstadt01Wie die TA-online heute berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft Gera wegen des Verdachts auf Zuhälterei gegen den ehemaligen V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes, der auch Anführer des Thüringer Heimatschutzes war und im Verdacht steht, das terroristische Neonazi-Trio NSU unterstützt zu haben. Dazu Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Linksfraktion: „Die Analyse der Landesregierung, in Thüringen gebe es keine verfestigte und strukturierte Zusammenarbeit zwischen Rechtsextremismus und Rotlichtszene, ist falsch und bedarf dringend der Korrektur. Daraus muss sich auch ein anderer Blick der Sicherheitsbehörden auf dieses Milieu ergeben.“ Noch in der Antwort auf eine Kleine Anfrage vom März 2014 (5/7551) habe die Landesregierung aber genau diese falsche Auffassung vertreten. Weiterlesen:

„Dabei sind Verstrickungen zwischen der Neonazi-Szene und dem Rotlicht-Milieu im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt kein Einzelfall, erst im November 2013 wurde durch Ermittlungen des LKA Thüringen bekannt, dass eine Gruppe von Neonazis aus Saalfeld und Umgebung einen Geldtransporter überfiel, um mit einem Teil des Geldes das Bordell ‚blue velvet‘ in Rudolstadt zu betreiben. Anfang Mai 2014 wurde in einem zweiten Verfahren bekannt, dass einer der damals beteiligten Neonazis in der Vergangenheit auch in Jena Wohnungen für Prostitutionszwecke angemietet hatte“, berichtet Katharina König weiter.

Als am 4. November 2013 vor dem Landgericht Gera der Prozess wegen des 1999 begangenen Geldtransporter-Überfalls eröffnet wurde, saß auch ein ehemaliger enger Freund von Tino Brandt unter den Angeklagten: Mirko E, früheres Mitglied des Thüringer Heimatschutzes. Nach Informationen der Linksfraktion sollen E. und Tino Brandt um die Jahrtausendwende bereits das Erotikportal „Junge Knaben“ betrieben haben. E. wurde wie die anderen Mittäter zu Bewährungsstrafen verurteilt. Bei dem Überfall wurden ein Wachmann verletzt, seine Dienstpistole und rund 70.000 DM gestohlen. Die Tätergruppe bestand aus fünf Deutschen mit Verbindungen zur rechten Szene und drei Litauern, einer von ihnen, SEK-Polizist, soll den Wachmann damals überwältigt haben. Zwischen den Saalfelder Neonazis und den Litauern soll auch ein Austausch mit Prostituierten stattgefunden haben.

Erst im April 2013 informierten Anwohner die Sicherheitsbehörden über ein neues Domizil im Nachbarhaus von Tino Brandt in Rudolstadt-Schwarza, das vor allem von Jugendlichen frequentiert wurde. Auch die Linksfraktion thematisierte die Kneipe „diebar“, nachdem Bilder auftauchten, welche Alkoholexzesse verbunden mit Hitlergrüßen und Nazisymbolen zusammen mit Tino Brandt zeigten. Brandt war auf einem Foto auch beim Getränkeausschank an die jungen Menschen beteiligt. Eine Razzia hatte nur wenig Erfolg, Anwohner berichteten, dass das Lokal nach wie vor von manchmal 15 bis 30 Jugendlichen genutzt werde.

Katharina König hofft, dass die neuen Erkenntnisse der aktuellen Ermittlungen dazu beitragen, dass die Sicherheitsbehörden auch zum Schutz der Jugendlichen dieses Lokal weiter ins Visier nehmen und erneute Kontrollen durchführen, da ja nicht auszuschließen sei, dass Brandt möglicherweise auch dort Jugendliche als Prostituierte angeworben haben könnte. Die Abgeordnete fragt: „Wie viele Skandale um den Thüringer Verfassungsschutz und seine V-Leute braucht es noch, damit die Sicherheitsbehörden endlich einsehen, dass V-Leute meist hochgradig kriminelle Gestalten und alles andere als zuverlässige Partner von Sicherheitsbehörden sind und dass das V-Mann System endlich abgeschafft gehört?“

Brandt erhielt vom Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz rund 200.000 DM. Die Justiz führte 27 Ermittlungsverfahren gegen ihn, allerdings ohne auch nur eine einzige Verurteilung. In der Vergangenheit soll Brandt vor Razzien gewarnt worden sein.

Weitere Artikel zum Thema bei uns:

Letzte Razzia im April 2013 in Rudolstädter Bar – Verbindung zu Ex-THS-Chef Tino Brandt

Bilder aus dem inneren der Barräume mit Tino Brandt und Jugendlichen

Text und Bilder zur Razzia 2012 bei Brandt (Millionenbetrugs-Verfahren)

Weiteres zu Brandt über die Suchfunktion und auch über die Anfragen-Übersicht (u.a. Anfragen „Ex-V-Mann Tino Brandt weiterhin im Neonazi-Milieu aktiv?“ sowie Nachgefragt)

Juni 19th, 2014 Tags: , , , 2 Kommentare

[…] Wir hatten hier vor einer Woche schon über die neuerliche Razzia bei Brandt wegen dem Vorwurf der Prostitution von Kindern und Jugendlichen berichtet. Wie die “Thüringer Allgemeine” heute in ihrer […]

[…] Weitere Beiträge zu Tino Brandt auf dieser Seite gibt es hier: 1,2,3,4,5,6,7,8. […]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*