Willkommen auf der Homepage des Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala. Katharina König (MdL) Sprecherin für Jugendpolitik, Netzpolitik & Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Linkes Sommercamp bei Jena 24.7. -4.8.

Mitten in der Saale bei Jena, abgelegen und idyllisch, liegt die Rabeninsel. In ihrer Mitte glitzert ein Badesee, an dessen Ufer wir unsere Zelte aufschlagen werden. Eine Woche lang wollen wir all das tun, wovon uns Notenstress und Arbeitszwang meist abhalten: Das gute Leben, für ein paar Tage einen Hauch von Freiheit und Selbstbestimmung genießen. Jede Menge Workshops zu den verschiedensten Themen und Techniken, Partys und Aktionen erwarten euch! Der genussvollste politische Termin des Jahres steht an – und wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit, die uns spüren lässt, das wir mehr wollen als das, was diese Gesellschaft uns bieten kann, viel mehr! Read the rest of this entry »

Juli 27th, 2010 Tags: , , 0 Kommentare

Haskala auf myspace

Aktuelle Bilder (u.a. vom Graffiti-Workshop), Kommentare, Artikel uvm. findet ihr auf der Haskala-Myspace-Seite.

Juli 26th, 2010 Tags: 0 Kommentare

Datenschutzbedenken beim Thueringer Jugendmonitor

Katharina König, MdL

Die Antwort der Landesregierung auf die Anfrage von Katharina zum Thema “Thüringer Jugendmonitor” ist mittlerweile eingegangen und hier nachlesbar: Datenschutzbedenken beim Thüringer Jugendmonitor

Juli 23rd, 2010 Tags: , , 0 Kommentare

Rechte Konzerte im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Katharina König, MdLDie Antwort der Landesregierung auf die Anfrage von Katharina zum Thema “Rechtsextreme Konzerte im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt” ist mittlerweile eingegangen und hier nachlesbar: Anfrage zu rechtsextremen Konzerten im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Juli 23rd, 2010 Tags: , , , 0 Kommentare

Abendveranstaltung: Antisemitismus

Am Donnerstag, dem 29.07. ab 19 Uhr findet im Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala (Saalstraße 38, Saalfeld) eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema Antisemitismus statt.

Veranstaltung ist leider ausgefallen und wird am 24.09.2010 nachgeholt!

Aktuellen Studien folgend ist rund ein Viertel der Deutschen antisemitisch eingestellt. Der Trend ist steigend. Dabei hat sich das Gesicht des Antisemitismus in Europa gewandelt: Vom christilichen Antijudaismus über den rassistischen Vernichtungsantisemitismus im Nationalsozialismus zu dem modernen Phänomen, welches häufig chiffriert, als Schuldabwehr oder versteckt in Kritik am israelischen Staat auftritt.

Anhand historischer und aktueller Beispiele wird ein Referent des Bildungskollektiv Biko in das Thema einführen. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen. Interessierte sind herzlich eingeladen!

Juli 22nd, 2010 Tags: , , 1 Kommentar

Kein Wochenende ohne Rechtsrockveranstaltung

Kein Wochenende ohne Rechtsrockveranstaltung in Thüringen – kommenden Samstag gleich zwei

Katharina König, MdLSaalfeld, Kirchheim, Pößneck, Gera – nahezu jedes Wochenende findet als private Veranstaltung oder politische Kundgebung deklariert derzeit in Thüringen eine neonazistische Musikveranstaltung statt. Am kommenden Samstag sind für Hildburghausen und den “Raum Pößneck” gleich zwei rechtsextreme Veranstaltungen angekündigt, informiert Katharina König, die Sprecherin für Jugendpolitik und Antifa der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag.

Read the rest of this entry »

Juli 21st, 2010 Tags: , , 0 Kommentare

Ferienworkshop im Haskala

Kommende Woche beginnt im Jugend- und Wahlkreisbüro der LINKEN-Landtagsabgeordneten Katharina König in der Saalstraße 38 in Saalfeld ein Ferienworkshop zu Graffiti und Streetart. Der von ehrenamtlichen Jugendlichen gestaltete und vom Haskala-Team sowie erfahrenen Streetart-Künstlern begleitete Workshop beginnt am Freitag, dem 23. Juli und endet mit einer Abschlussparty am 31. Juli. Im Programm sind neben einem Vortrag zur rechtlichen Situation und einem Filmabend mehrere Kreativtage für Skizzen und Arbeiten an legalen Flächen im Hof des Jugendbüros vorgesehen. Die finanzielle Unterstützung durch die jugendpolitische Sprecherin der Partei DIE LINKE im Thüringer Landtag, Katharina König, sowie der Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen soll auch Jugendliche aus Familien in prekären finanziellen Verhältnissen die Möglichkeit geben, sich in ungezwungener Atmosphäre kreativ auszudrücken. Interessierte sind herzlich eingeladen! Um eine Voranmeldung persönlich im Büro, telefonisch unter 03671/515489 oder per Mail an info [ät] haskala.de wird gebeten.

Juli 16th, 2010 Tags: , , 0 Kommentare

Sommerferien: Streetartworkshop im Haskala

Read the rest of this entry »

Juli 12th, 2010 Tags: , , 0 Kommentare

Schlechteste Strasse im Landkreis nun auch noch Umleitung

Katharina König, MdLKönig kritisiert, dass die „schlechteste Straße im Landkreis“ nun auch noch als Umleitung dienen muss

Trotz vielfältigen Bemühungen von Bürger/innen und Politiker/innen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt wurde der schlechte Zustand der Landestraße 2376 zwischen Lichtentanne und Schmiedebach nur behelfsmäßig ausgebessert. „Der bauliche Missstand ist damit nicht behoben“, kritisiert die LINKE-Landtagsabgeordnete Katharina König. „Seit neustem muss die ohnehin schwer beschädigte Straße auch noch als Umleitung für die Baustelle in Lehesten herhalten. Der Abschnitt, welcher nicht einmal über Nothaltebuchten verfügt, wird somit noch stärker befahren und beschädigt, ohne das eine Instandsetzung absehbar ist.“, kommentiert König, die sich bereits vor vier Wochen mit einer kleinen Anfrage bei der Landesregierung nach der Straße erkundigte. Die Lichtentanner Gemeindevertreterin Gabriela Rost bemängelt, dass nun auch zahlreiche LKW’s auf Grund der Umleitung die Straße nutzen müssen. „Das ist ein Schlag ins Gesicht jener, die sich seit Jahren für die Sanierung der Straße einsetzen und die nun eine weitere Verschlechterung der Situation in Kauf nehmen müssen. Nach Jahren der Untätigkeit muss endlich eine substanzielle Verbesserung veranlasst werden!“, fordert König.

Juli 12th, 2010 Tags: , , 0 Kommentare

AI: Mehr Verantwortung bei der Polizei

Täter unbekannt…
Rechtswidrige Gewalt, Misshandlung und Diskriminierung durch Staatsorgane sind Menschenrechtsverletzungen. Doch wenn die Täter Polizisten sind, gehen sie oft straffrei aus. In vielen Fällen. Auch in Deutschland.

Zu oft bleiben die Täter im Dunkeln und der Staat tatenlos.

Mangelnde Aufklärung von mutmaßlichen Misshandlungen durch die Polizei in Deutschland: Zum Amnesty International Bericht 2010

Juli 12th, 2010 0 Kommentare

Hundewiese statt Spielwiese

Freitag Abend in Gera: Hundewiese statt Spielwiese

von: Angelika Munteanu, OTZ, Gera

“Kein Platz für Nazis” – dieses Plakat hatten Demonstranten dabei, als sie am Freitag Abend am Bahnhofsvorplatz in Gera gegen das geplante NPD-Konzert protestierten. Die Spielwiese in Gera blieb einer Demonstration von Linken und Antifa am Freitag Abend verwehrt. Sie hatten gegen das dort am Sonnabend geplante NPD-Konzert protestieren wollen. Ein Entscheid des Verwaltungsgerichts lenkte die Demo um.

Read the rest of this entry »

Juli 11th, 2010 Tags: , , 0 Kommentare

Gera: keine Auswertung

Spielwiese, Gera, 10. Juli 2010: in Nähe des Nazifestivals “Rock für Deutschland”

Juli 10th, 2010 Tags: 0 Kommentare

Projekte gegen Linksextremismus sind Unsinn

Katharina König, MdLAm 1. Juli nahmen die Modellprojekte zur *Prävention von Linksextremismus“ bundesweit ihre Arbeit auf. Mit der Erklärung *Es gibt keine guten Extremisten“ setzt Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) linke Akteure mit Neonazis und islamischen Terroristen gleich. Katharina König, jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Mitglied im Stiftungsrat der Europäischen Jugendbildungs- und Begegnungstätte Weimar (EJBW), an der eines von bundesweit zwei Projekten gegen Linksextremismus angesiedelt ist, kritisiert die Projekte als *realitätsfernen Unsinn“ und *konservative Mobilmachung gegen linke Politik“.
Read the rest of this entry »

Juli 8th, 2010 Tags: , , , 0 Kommentare

Angriff auf JG-Stadtmitte Jena

In der Nacht von Sonnabend, dem 03.07.2010 zu Sonntag, dem 04.07.2010 feierten wir in der JG-Stadtmitte und auf der Johannisstraße die WERKSTATT 2010.

Gegen 0 Uhr, die Band Lex Barker Experience spielte das letzte Lied, sammeln sich am Eichplatz ca 15 Neonazis. Sie bereiten sich zum Angriff auf die JG vor.
Zeitweise mit schwarzen Halstüchern und Sonnenbrillen vermummt, mit Flaschen und mindestens einem Teleskopschlagstock bewaffnet und voller Hass und Verachtung für den Freiraum in Jenas Zentrum, rücken die Faschisten über den Eichplatz zur Johannisstraße vor. In der Johannisstraße angekommen, werden die vor der JG sitzenden Menschen sofort zum Ziel der Neonazis: erst kommt es zu verbalen Auseinandersetzungen, schließlich zu Handgreiflichkeiten. Die optisch unauffällig gekleideten Nazis schlagen zu – die Personen vor der JG wehren sich und erhalten Unterstützung aus dem Hinterhof. Die zahlenmäßig unterlegenen Nazis provozieren weiter.

weiterlesen bei: JG-Stadtmitte

Juli 7th, 2010 Tags: , 0 Kommentare

Vorabenddemo in Gera

Nazifest stoppen!Es gilt mehr abzuschalten als nur Nazifeste

Wider der kapitalistischen Normalität

Einen Tag später, am 10. Juli, soll das alljährliche Nazigroßevent „Rock für Deutschland“ in Gera stattfinden. Die Gegenaktivitäten hierzu sollen in diesem Jahr unterschiedlich gestaltet sein. Zu diesem Zweck hat sich ein breites Bündnis gegründet. Auch antifaschistische Gruppen beteiligen sich an dieser Arbeit.

Aber reicht das?

Nazis veranstalten „Feste“ oder Aufmärsche und darauf wird reagiert – öfters erfolgreich. Unsere grundsätzliche Kritik an den herrschenden Verhältnissen wird in der aktuellen und notwendigen „Bündnis bis zur Mitte“-Politik – und da sollten wir ehrlich sein – zu solchen Anlässen pragmatisch auf einen Minimum reduziert. Die bürgerlichen Gruppen in verschiedenen Bündnissen haben wenig Lust, ihre unklaren Standpunkte zu konkretisieren: Zu Begriffen wie „Gewalt“ und „Legalität“ (bloss keine Nazis hauen, aber LKWs bombardieren und Flüchtlinge einknasten), oder „Arbeit“ (Arbeitsplätze fordern, ohne zu klären, wozu diese Mehrarbeit gut sein soll, außer dem zunehmend hilflosen Versuch, Kapital zu produzieren) gibt es keine weiterbringenden Diskussionen.
Sie unterstützen somit den kapitalistischen Frieden, auch wenn er notwendiger Weise physische und strukturelle Gewalt produziert, über weite Strecken einfach gewaltförmig ist.

Weiterlesen auf http://www.nazifeste-abschalten.tk/

Juli 5th, 2010 Tags: 0 Kommentare

Jungle World: Runter von der Spielwiese

In Gera findet jährlich das Festival »Rock für Deutschland« statt. In der Vergangenheit hat es sich zu einem Großereignis der Neonaziszene entwickelt, nun plant ein breites Bündnis die Blockade des Events. von Till Grefe

Read the rest of this entry »

Juli 1st, 2010 Tags: , , 0 Kommentare