Willkommen auf der Homepage des Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala. Katharina König-Preuss (MdL) Sprecherin für Antifaschismus, Netzpolitik & Datenschutz der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Zitate Rausch

„Alles, was mit chemischen Mitteln erreicht werden kann, läßt sich auch mit nicht-chemischen Mitteln erreichen.“ (William S. Burroughs, Autor von „Naked Lunch“ und „Junkie“)

“Trend der Epoche ist die Durchmischung von fader Musik mit Teleskopschlagstöcken und Zuckerwatte. Was sie an polizeilicher Überwachung bedarf, diese Bezauberung!” (Der kommende Aufstand)

“So you mean, we’re stuck in this world for all eternity? You mean there’s nothing better out there?” (Enter The Void)

„Am nächsten Morgen nahm ich wieder eine Pille. Ich ging zur Schule und hielt dort zu meiner eigenen Überraschung eine prahlerische Rede, in der ich meinen Mitschülern unter anderem die Weltrevolution fürs nächste Jahr versprach. Als es zur Pause schellte, war ich zum Klassensprecher gewählt. Valium, das war meine Droge!“ (Christian Y. Schmidt: “Zum ersten mal tot”)
„This book is a history of drug-taking and therefore a history of emotional extremes. It tells the story across five centuries of addicts and users (…) Although it is primarily a history of people and of places, it is also the history of one bad idea: prohibition.“ (Richard Davenport-Hines über sein Buch „The Pursuit of Oblivion. A Global History of Narcotics“)

„LSD … lit a fire under almost every emerging idea, social movement or philosophy that it found. It did this in two ways. First, the drug enabled people to see the failings in the current system or world view with far greater clarity. Second, it gave users a burst of creative energy and a sense of purpose.“ (John Higgs: „I Have America Surrounded. The Life of Timothy Leary“)

„Ich klage also an dieser Stelle über die Opfer dieser “Schlacht” – die vielen persönlichen Freunde, die nach LSD- oder Meskalin-Erfahrungen in psychiatrische Kliniken wanderten, mit Elektroschocks oder Psychopharmaka behandelt wurden und daraufhin ihrem Leben ein Ende setzten; die vielen gänzlich verwirrten und geschockten Geister, die nach einmaliger traumatischer psychedelischer Erfahrung fortan allem, was mit Bewusstsein und Innenwelt zu tun hatte, skeptisch, ablehnend oder ängstlich gegenüberstanden; die tausende oder zehntausende von Kids in den USA und Europa, die jeden Realitätskontakt und jeden gesellschaftlichen common sense für immer oder auf Jahre hinaus verloren, auf irgendeinem kosmischen Umsteigebahnhof hängengeblieben, immer noch darüber nachsinnend, welchen Zug sie verpasst hatten – oder ob es ein Schiff war.“ (Ronald Steckel: „Bewußtseinserweiternde Drogen“)

„Nach der Rationalisierung von Raum und Zeit folgt der Angriff aufs Ich: Ritalin befähigt, persönliche Grenzen zu überwinden, um Schritt halten zu können. Gleichzeitig wird so die kapitalistische Produktivität gesteigert. Jeder Chef hätte Freude, wenn er meinen Arbeitseinsatz sähe. Andere Bedürfnisse werden vernachlässigbar. In Jokeits Worten: «Mit der Pharmakologie zur kognitiven Leistungssteigerung werden Human Resources auf neuronaler Ebene des Selbst angezapft. Was folgt, ist die Abstraktion des Ich von sich selbst.»“ (Das Magazin/Schweiz: „10 Milligramm Arbeitswut“)

„14 Monate später gaben 64 Prozent der Teilnehmer an, sich noch immer wohler zu fühlen als vor dem Drogenerlebnis: Sie seien allgemein zufriedener, kreativer, selbstsicherer, flexibler und optimistischer. “Diese Aussagen sind sehr erstaunlich”, meint Studienleiter Griffith, der seine Ergebnisse jetzt im Fachmagazin ” Journal of Psychopharmacology” veröffentlicht hat. “In der psychologischen Forschung gibt es selten so anhaltend positive Berichte von einem einzelnen Erlebnis.”“ (Spiegel Online, Juli 2008: „Pilz-Trip kann Stimmung dauerhaft heben“.)

„Denn eine toxische Wirkung des Zaubersalbeis ist nicht bekannt, ebenso wenig wie ein Suchtpotenzial, und in der einzigen ernst zu nehmenden Studie über seine Wirkung, die die Universitäten Barcelona und Madrid im Jahr 2006 veröffentlichten, nannten die befragten Konsumenten als negativste Begleiterscheinung seine viel zu kurze Wirkungsdauer.“ (Jungle World 35/2007 zum Verbot von Salvia Divinorum)

„Ich muß zugeben, daß, auch wenn ich ihre politischen Schlüsse verdammenswert und aufrührerisch finde, vieles von dem was Sie sagen aufgrund der Kraft seiner Logik und Deduktion nicht widerlegt werden kann.“
„Ah, ja.“
„Aber… [Holmes lacht] Sie begehen einen gewaltigen, unverzeihlichen Fehler.“
„Nur einen? Welchen?“
„Wenn Sie schreiben: Religion ist das Opium des Volkes. Eine schreckliche Metapher, ein ganz und gar negativer, unfairer und sensationslüsterner Vergleich.“
„Sie meinen also, ich irre mich.“
„Über Religion keineswegs. Aber Sie haben nie Opium probiert.“
(Aus dem Hörspiel „Sherlock Holmes und der Fall Karl Marx“ von David Zane Mairowitz)

„Irgendwie finde ich einen verschrobenen Trost in der Behauptung: “Das Leben ist bloß eine Serotonin-Halluzination!”“ (Jim DeKorne: „Psychedelischer Neoschamanismus“)

Februar 10th, 2011 Tags: 1 Kommentar

[…] Rausch-Zitate zum einstimmen auf das Thema gibt’s hier […]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*