Willkommen auf der Homepage des Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala. Katharina König (MdL) Sprecherin für Antifaschismus, Netzpolitik & Datenschutz der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Thügida hat sich selbst als brauner Wanderzirkus vorgeführt

thuegidaGestern Abend fand nach den zwei Monate lang anhaltenden Sügida-Demonstrationen die erste Thügida-Demo in Erfurt statt, dazu erklärt Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: “Auch wenn sich dieses Klientel noch als Pegida-Ableger verpackt, so hat der erste Thügida-Demonstrationszug in Erfurt gezeigt, dass es sich hierbei um einen klassischen Neonazi-Aufmarsch handelt. Die überwiegende Zahl der rund 250 Teilnehmer, deren Parolen, die Hetzreden, die Organisatoren, die Fahnen und Transparente sowie die übermittelten Inhalte sind identisch mit Personal und Äußerungen aus dem Neonazi-Spektrum.” Nach Einschätzung der Linksfraktion erschienen zu dem Aufmarsch Neonazis aus ganz Thüringen. Der Anteil aus dem bürgerlichen Spektrum, der sich selbst nicht der extrem rechten Szene zuordnet, dürfte verschwindend gering gewesen sein. “Auffällig ist auch die Arbeitsteilung gewesen, da die Demonstration sowohl durch Mitglieder der extrem rechten ‘Europäischen Aktion’ und Mitglieder des Thüringer NPD-Landesvorstandes wie auch durch bekannte Erfurter Neonazi-Schläger und Hooligans gestemmt wurde”, so die Abgeordnete. Weiterlesen: Read the rest of this entry »

März 24th, 2015 Tags: , , 0 Kommentare

Europäische Aktion: Holocaust-Leugner in Thüringen aktiv

ea-kirchheimAn diesem Wochenende wird nach Erkenntnissen der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag in der sogenannten “Gedächtnisstätte” in Guthmannshausen ein Aktivist der neonazistischen “Europäischen Aktion” (EA) einen Vortrag halten. Die Organisation gilt als europäischer Dachverband von Holocaust-Leugnern. Ihre Vertreter fordern die Anerkennung der Grenzen des Deutschen Reiches vor dem 2. Weltkrieg sowie die Rückwanderung aller Nicht-Europäer in ihre Ursprungsländer. Seit knapp drei Jahren versucht die in mehreren europäischen Staaten aktive EA, auch in Thüringen Fuß zu fassen. Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion die LINKE im Thüringer Landtag, erklärt dazu: “Die ‘Europäische Aktion’ nimmt zunehmend Einfluss auf die Thüringer Neonaziszene, von Präsenz auf Demonstrationen, über Schulungen bis hin zu neuerdings wohl auch wehrsportähnlichen Übungen. Inzwischen ist die EA organisatorisch wichtiger Bestandteil von neonazistischen Events, wie beispielsweise den Sügida-Demonstrationen in Suhl, bei denen die Veranstaltungstechnik durch deren Mitglieder betreut wurde. Außerdem gab es Rede- und Musikbeiträge sowie Transparente und Fahnen der EA.” In den letzten beiden Jahren fanden Veranstaltungen der EA in Thüringen in mindestens sechs unterschiedlichen Immobilien statt, die der Neonazi-Szene zuzurechnen sind. Weiterlesen: Read the rest of this entry »

März 20th, 2015 Tags: , , 0 Kommentare

Thüringen hat Gewaltproblem von Rechts

crawinkel-gruppe-waffe1Nach der Vorstellung des Berichts der Mobilen Beratung für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen (ezra) zu registrierten rechten Gewalttaten 2014 äußern sich für die Fraktion DIE LINKE Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus, und Sabine Berninger, Sprecherin für Flüchtlings- und Integrationspolitik: “Die von ezra veröffentlichten Zahlen verdeutlichen, dass Thüringen weiterhin ein ernstes Gewaltproblem von Rechts hat”, so Katharina König. “Neben schwerwiegenden Straftaten, wie dem Überfall in Ballstädt im letzten Winter, kam es vor allem auch in den großen Thüringer Städten vermehrt zu Übergriffen auf Andersdenkende oder Migrantinnen und Migranten.” Diese Entwicklung und die insgesamt steigende Fallzahl zeigten, dass nach dem Auffliegen des NSU keineswegs die Gefahr von Rechts gebannt ist. Auch in den vermeintlich weltoffenen und liberalen Städten sei die Gefahr groß, Opfer eines rechtsmotivierten Angriffs zu werden. Die Koalition werde daher das Landesprogramm zur Bekämpfung des Neonazismus neu ausrichten, um noch konsequenter gegen jede Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit vorzugehen und die zivilgesellschaftlichen Akteure in diesem Bereich zu stärken. Weiterlesen: Read the rest of this entry »

März 11th, 2015 Tags: , , , 0 Kommentare

1. Mai Saalfeld – Dem Neonaziaufmarsch entgegentreten!

header-fb-ohnerand

Zum 1. Mai 2015 gibt es zwei Neonazis-Demos im mitteldeutschen/ostdeutschen Raum. Die NPD will in Erfurt marschieren, die konkurrierende Neonazi-Partei “Der 3. Weg” in Saalfeld. Infomaterial gibt es auch im Haskala, sowie im Netz beim Bündnis “Zivilcourage und Menschenrechte” im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, bei dem wir mitwirken: www.zumsaru.de Eine Pressemitteilung zum 1. Mai und ersten Infos zu einigen Akteueren der Nazidemo findet sich hier. In Vorbereitung zu den Gegenprotesten wird es verschiedene Veranstaltungen in Saalfeld geben, u.a. am 16. März 2015 eine Infoveranstaltung zum Thema: “Wie erkenne ich heute noch einen Neonazi? Zeichensprache der extremen Rechten – Symbolik, Codes und Outfits“. Ort: 18 Uhr, Stadtteilzentrum Gorndorf. Für Informationen zum Erfurter Naziaufmarsch und Gegenprotesten verweisen wir auf die Seite der ake.

März 10th, 2015 Tags: 0 Kommentare

Konspiratives Treffen von Rechtsextremen in Zeulenroda

Zuerst_Ausgabe_Feb2015Nach Erkenntnissen der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag findet an diesem Wochenende in einem Hotel in Zeulenroda das diesjährige „Lesertreffen“ der rechtsextremen Zeitschrift „Zuerst!“ statt. Konspirativ war die Veranstaltung seit Wochen für den Raum „Sachsen-Anhalt / Thüringen“ beworben worden. Nun wurde der genaue Veranstaltungsort bekannt („Bio Seehotel Zeulenroda“). Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, sagt: „Thüringen hat sich in den letzten Jahren zur Wohlfühl-Zone für Neonazi-Veranstaltungen entwickelt. Das „Lesertreffen“ der „Zuerst!“ ist eine der wichtigsten Tagungen des deutschen Rechtsextremismus.“ Weiterlesen: Read the rest of this entry »

März 5th, 2015 Tags: , , 0 Kommentare

Thüringer Neonazis planen braunen Erlebnisfrühling – Förderung von zivilgesellschaftlichen Engagement notwendig

richterbeimkonzertSaalfeld, Erfurt, Kirchheim, Gotha, Hildburghausen…”Die Neonazi-Szene veranstaltet in diesem Jahr einen braunen Erlebnisfrühling in Thüringen“, sagt Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Linksfraktion, mit Blick auf bevorstehende Großveranstaltungen. Neben den seit Wochen stattfindenden „Sügida“-Demonstrationen in Suhl, die maßgeblich von der Neonazi-Szene organisiert werden, sind nach Informationen der Linksfraktion noch weitere Ereignisse geplant. Ein Überblick*: Read the rest of this entry »

März 2nd, 2015 Tags: , , 0 Kommentare

Thüringen-Monitor 2014 als Download

thumb_thuermonitorMehr als die Hälfte der Thüringer sind islamfeindlich, 29% sagen “Es gibt wertvolles und unwertes Leben”, 32% meinen “Juden versuchen heute Vorteile daraus zu ziehen, dass sie während der Nazi-Zeit die Opfer gewesen sind” und 48% der Thüringer sind der Auffassung, das Land sei “durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maße überfremdet.” Noch mal zum Vergleich: Thüringen hat mit knapp 3% den geringsten “Ausländeranteil” bzw. Migrationsquote. „Die Thüringer als Europäer“ stehen im Mittelpunkt der aktuellen Studie zur politischen Kultur im Freistaat.  Prof. Dr. Heinrich Best vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat die Ergebnisse des Thüringen Monitors 2014  am 24. Februar 2015 in der Regierungsmedienkonferenz vorgestellt. Download: Thüringen-Monitor 2014 (3,2 MB), Güte und Reichweite der Messung des Rechtsextremismus (2,6 MB).

Februar 24th, 2015 Tags: 0 Kommentare

Hessische Zeugen haben NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag belogen

banner_naziterror “Das hessische Innenministerium hat den parlamentarischen Untersuchungsausschüssen zum NSU im Bundestag und in Thüringen entscheidende Beweismaterialien vorenthalten”, kritisieren Petra Pau (ehemalige Linksfraktions-Obfrau im NSU-Bundestagsuntersuchungsausschuss) sowie Katharina König und Martina Renner (ehemalige Obfrauen im NSU-Untersuchungsausschuss im Thüringer Landtag). “Die Beweisanträge, die die Nebenklagevertreter der Familie des am 6. April 2006 in Kassel vom NSU ermordeten Halit Yozgat auf der Grundlage von Tonbandmitschnitten von Gesprächen zwischen dem Geheimschutzbeauftragten des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz und Andreas T., einem V-Mann-Führer des hessischen Verfassungsschutzes, der sich zum Tatzeitpunkt im Internetcafe von Halit Yozgat aufgehalten hatte, am vergangenen Freitag vor dem OLG München gestellt haben, machen deutlich, dass das LfV Hessen und das hessische Innenministerium die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden in weit größerem Umfang behindert haben, als bislang bekannt.” Weiterlesen: Read the rest of this entry »

Februar 24th, 2015 Tags: , , , 0 Kommentare

Parteiübergreifende Aktion „Dresden nazifrei!“

In diesem Jahr jährt sich die Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus zum 70. Mal. Im Zuge der Befreiung wurden mehrere deutsche Städte bombardiert, darunter auch Dresden. Alljährlich versuchen Neonazis und Revisionisten, die Zerstörung der Stadt durch alliierte Streitkräfte zu skandalisieren und als Gedenktag, losgelöst von den Ursachen der Zerstörung, zu etablieren. Die Fraktionen DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützen die Aktivitäten und das Engagement des bundesweiten Bündnisses „Dresden nazifrei!“ sowie des Thüringer Aktionsbündnisses gegen Rechts. Beide laden auch in diesem Jahr zu einem Mahngang mit abschließender Kundgebung in der Nähe der Dresdener Frauenkirche unter dem Motto „Täterspuren suchen statt Opfermythen pflegen“ am 13. Februar ein. Gleichzeitig soll gegen die zu erwartenden Neonazi-Aufmärsche mobilisiert werden. Die Thüringer Landtagsfraktionen von DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN rufen auch in diesem Jahr öffentlich dazu auf, sich den zu erwartenden Neonazi-Aktivitäten am 13. Februar in Dresden in den Weg zu stellen und friedlich gegen Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus zu protestieren. Von Dresden müsse ein starkes Signal gegen menschenfeindliche Stimmungsmache und Geschichtsrevisionismus ausgehen. Mit einer symbolischen Plakataktion am 12. Februar 12:30 Uhr vor dem Thüringer Landtag wollen Abgeordnete der rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen zur Teilnahme an den Gegenveranstaltungen in Dresden unter dem Motto „Dresden stellt sich quer“ aufrufen.

Februar 10th, 2015 Tags: 0 Kommentare

Di. 10. Februar – Veranstaltung im Haskala zu PEGIDA & Opfermythos am 13. Februar in Dresden

pegidaIn den letzten Monaten entstanden in verschiedenen deutschen und europäischen Städten etliche …gida Abgleger, abgeleitet vom Dresdner Original “PEGIDA” (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlands). Die neue soziale Bewegung von rechts ist genau genommen vielleicht gar nicht so neu und dockt auch an einem Potential in der gesellschaftlichen Mitte an, was verschiedene wissenschaftliche Studien seit Jahren beschreiben, hierzulande zum Beispiel der jährliche Thüringen Monitor. Die Positionspapiere der vorgeblich islamkritischen “Pegidas” erscheinen in sich widersprüchlich und diffus, die Botschaften der Demonstranten sprechen aber eine klar fremdenfeindliche Sprache. Seit Beginn der Pegida-Demos haben sich rassistisch motivierte Angriffe mehr als verdoppelt. Zu den Lieblingsfeindbildern gehören auch Medien, deren Vertreter mittlerweile mehrfach am Rande von …gida-Demonstrationen bedroht, beschimpft und körperlich attackiert wurden. Während in fast allen anderen Städten der Republik die Anzahl der Gegendemonstranten die der Pegida-Teilnehmer stets in den Schatten stellten, konnte Dresden bislang immerwieder Mobilisierungserfolge mit seinem harten Kern aus Tausenden Pegida-Anhängern verzeichnen. Am 13. Februar 2015 jährt sich zum 70. mal die Bombardierung der sächsischen Landeshauptstadt und erneut wird dann der Mythos von der unschuldigen Stadt durch die verschiedensten bürgerlichen Akteure, aber auch durch Neonazis zelebriert werden. Von der Bombardierung Dresdens und dessen Gedenken am 13. Februar bis zur vermeintlichen Islamisierung des Abendlandes – auf den Dresdner Straßen haben Ressentiments, Faktenresistenz und der beschworene Ungeist einer „Volksgemeinschaft“ in diesen Tagen wieder Hochkonjunktur. Am 10. Februar wird daher Danilo Starosta in Saalfeld zu Gast sein und über Pegida & den 13. Februar berichten. Er ist Berater im Kulturbüro Sachsen und verfolgt die Demonstrationen vor Ort. Außerdem gibt es Informationen zu Protestaktionen sowie Tickets für die Busfahrt von Saalfeld nach Dresden am Freitag! Beginn der Veranstaltung: 18 Uhr im Haskala.
Februar 8th, 2015 Tags: 0 Kommentare

Proteste gegen Naziaufmarsch am 7. Februar 2015 in Weimar

weimar-gegenrechts

Infos gibt es unter www.bgr-weimar.de

Februar 3rd, 2015 Tags: 0 Kommentare

Dresden 2015, Rostock 1992: was gelernt?

Januar 30th, 2015 Tags: , 0 Kommentare

Aus der Kategorie “Wir sind doch keine Nazis”, Folge 372 – Pegida-Ableger in Thüringen

Sügida-Anmelderinnen mit Sänger von “Landser” bzw. “Lunikoff” (Foto: Beatrix Meißner/FB, aufgehellt)

Liebe Pegida/Sügida-Anhänger: Wenn ihr der Meinung seid, dass euer Protest doch gar nichts mit Nazis zu tun hat, dann solltet ihr euch mal fragen, wie denn die “Sügida”-Anmelderin und Veranstalterin Yvonne Wieland (rechts) sowie die stellvertretende Versammlungsleiterin Beatrix Meißner (links) auf dieses Umarmungsfoto mit dem Sänger der als kriminellen Vereinigung verbotenen Rechtsrock Band “Landser” geraten sind? Er wurde bekannt durch Titel wie “Afrika für Affen, Europa für Weiße. Steckt die Affen in ein Klo, spült sie weg wie Scheiße.” Das Bild wurde während dem Lunikoff-Konzert am 9.9.2014 in Erfurt veröffentlicht. Ein Versehen, eine Verwechslung oder doch wieder “Lügenpresse”? Versuchts erst gar nicht. Sügida ist eine Neonazi-Veranstaltung und wer dort neben den mindestens 350 offensichtlichen Nazis als “besorgter Bürger” mitläuft macht sich mitverantwortlich. Punkt!

Januar 27th, 2015 Tags: 0 Kommentare

Distanzierung entpuppt sich als Heuchelei – Thüringer AfD nun Teil von Sügida

Heiko Bernady, Sprecher vom AfD-Regionalverband “Südthüringen” bei “Sügida” (Bild: Facebook)

Um 14 Uhr will die Thüringer AfD in Buchenwald heute an der Gedenkveranstaltung teilnehmen. Der Leiter vom AfD-Regionalverband “Südthüringen” Heiko Bernardy (auch Landtagskandidat, inzwischen Büroleiter der AfD-Landtagsabgeordneten Corinna Herold) hielt gestern zwischen Neonazis und NPD-Rednern auf der Sügida-Kundgebung selbst eine 15-minütige Rede, schwafelte über die geplante “Ausrottung des deutschen Volkes” nach dem 2. Weltkrieg, dass Muslime gefälligst eine Minderheit bleiben müssen und warnte angesichts von Asylsuchenden in Thüringen bzw. Deutschland vor “bürgerkriegsähnlichen Zuständen”. Einen Tag vor dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, Massenmord und Deportation liebäugelte Bernady stattdessen auf der Bühne mit “attraktiven Auswanderungsprämien” für Ausländer, ehe er dem Sügida-Organisator und Chef der “Ansgar Aryan”-Nazimodemarke das Mikro zurück gab. Die öffentliche Distanzierung der AfD zu Sügida hat sich damit erwartungsgemäß als Heuchelei erwiesen.

Januar 27th, 2015 Tags: 0 Kommentare

70. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz

Shoah

Am 27. Januar 1945 war es endlich soweit. Die ersten sowjetischen Soldaten erreichten Auschwitz. Zwölf Tage zuvor war die Roten Armee im Rahmen ihrer Winteroffensive nach Krakau vorgestoßen, wo sie heftige Kämpfe mit der deutschen Wehrmacht zu bestehen hatte, die die Stadt aber nach drei Tagen räumen musste. Bei großer Kälte und durch eine dichte Schneedecke kämpften sich die Soldaten der 1. Ukrainischen Front weiter voran und erreichten schließlich das 60 Kilometer weiter westlich gelegene Auschwitz. Weiterlesen auf publikative.org

Januar 27th, 2015 Tags: 0 Kommentare

Buchenwald-Kranzniederlegung: AfD-Fraktionschef positioniert sich erneut im extrem rechten Spektrum

afd-thumb2 Vor einigen Tagen hat die AfD bereits die Grenzen des Erträglichen überschritten, als sie anlässlich des bevorstehenden internationalen Holocaust-Gedenktages in der Gedenkstätte Buchenwald einen Kranz niederlegen wollte, mit dem der Holocaust relativiert und die Opfer der Shoah und des Stalinismus gleichsetzt werden sollten. Auch die aufgrund der deutlichen Ablehnung durch die Gedenkstätte Buchenwald erfolgte Änderung des Kranzspruches lässt nicht erkennen, dass der AfD ein Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus auch nur im Ansatz wichtig wäre. “Die Teilnahme der AfD an der Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte ist allein schon deshalb eine unerträgliche Provokation”, so Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Nun hat sich der AfD-Fraktionsvorsitzende Björn Höcke mit einem Interview in der Zeitschrift “Zuerst!” erneut im extrem rechten Spektrum positioniert. “Wenn Höcke am Dienstag bei der Veranstaltung in Buchenwald teilnehmen wird, ist das ein weiterer Schlag ins Gesicht für Überlebende des Konzentrations- und Vernichtungslagers”, so Katharina König. Am Freitag, 23.1.2015, veröffentlichte die extrem rechte Zeitschrift “Zuerst!” ein Interview mit Björn Höcke über Asylsuchende in Deutschland. Die “Zuerst!” entstand 2009 als Nachfolger der Neonazi-Zeitschrift “Nation Europa”, einer der wichtigsten Zeitungen der extrem rechten Szene in der Bundesrepublik, für die auch einst Tino Brandt, Chef des “Thüringer Heimatschutzes” arbeitete. Weiterlesen:

Read the rest of this entry »

Januar 25th, 2015 Tags: , , 1 Kommentar

Film “SHOAH” am Di. 27.1. im Haskala

shoahIm Anschluss an die Kranzniederlegung am Dienstag dem 27. Januar 2015 in Rudolstadt (16 Uhr, OdF-Platz) anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung vom Konzentrationslager Auschwitz findet um 18 Uhr im Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala in Saalfeld eine Filmvorführung von “Shoah” statt. Mitte der 80er Jahre legte der Filmemacher und Résistance-Kämpfer Claude Lanzmann eine der radikalsten und umfassendsten Filmarbeiten vor, die mit dem Schema brechen: keine Musik, kein Kommentar, kein einziger Leichnam und keine Minute Archivaufnahmen. Statt dessen 12 Jahre Arbeit, 350 Stunden Material und 9 1/2 Stunden Film gegen das Vergessen. Keine Dokumente der Vergangenheit, sondern die Gegenwärtigkeit des Erinnerns. Lanzmann besuchte „Todesfabriken“ wie u.a. Sobibor & Treblinka und befragte in Polen, in Israel, in den USA und in Deutschland die letzten Augenzeugen der Katastrophe zu Themen wie Deportation und Lageralltag. Überlebende der »Sonderkommandos«, Zuschauer und NS-Täter kommen zu Wort. Aus Anlass des Holocaust-Gedenktages 2015 und zum Gedenken an das Grauen durch die millionenfach-industrielle Massenvernichtung werden Ausschnitte aus dem 9-stündigen Film in Saalfeld gezeigt. Uhrzeit: 18-19.30 Uhr. Ort: Saalstraße 38, “Haskala”. Interessierte sind herzlich eingeladen!

Januar 23rd, 2015 Tags: , , , 0 Kommentare

Neonazis & Hooligans am Samstag bei „Endgame“-Demo in Erfurt

endgameAnlässlich der für Samstag geplanten „Pegada/Endgame“-Demonstration in Erfurt erklärt Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE: „Hinter den Abkürzungsakrobaten mit rotierendem Feindbild steckt eine krude Mischung aus Verschwörungstheoretikern, Neonazis, Hooligans und Pegida-Anhängern, die Pegida gerne noch radikaler ausrichten wollen.“ Eigentlich karikieren sich die „Patriotischen Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes“ (PEgaAdA) und die „Engagierten Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas“ (EnDgAmE) selber, die gleichzeitige Mobilisierung durch die Gruppierung „HoGeSa“ (Hooligans gegen Salafisten) sowie die Thüringer Neonazi-Szene steigert jedoch das von der Versammlung ausgehende Bedrohungspotential. „Inhaltlich bewegt sich dieser Kreis zwischen den teils geschichtsrevisionistischen und verschwörungstheoretischen Montagsmahnwachen, die man im letzten Jahr zum Beispiel in Erfurt oder in Saalfeld beobachten konnte, und der so genannten Reichsbürger-Szene, welche glaubt, dass Deutschland von den Vereinigten-Staaten besetzt sei, jedoch die Grenzen des Deutschen Reichs von 1937 fortbestehen müssten“, so König. Weiterlesen: Read the rest of this entry »

Januar 22nd, 2015 Tags: , , 1 Kommentar

Abgeordnete zollen Gedenkstättendirektor Respekt

buchenwaldDie Abgeordneten Katharina König (DIE LINKE), Diana Lehmann (SPD) und Madeleine Henfling (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) bedanken sich für die konsequente und eindeutige Haltung des Stiftungsdirektors der Buchenwald-Gedenkstätte Volkhard Knigge. Dieser hatte es abgelehnt, dass die AfD einen Kranz zum Internationalen Holocaustgedenktag in Buchenwald niederlegt, da die Inschrift den Holocaust relativiere und die Opfer der Shoah und des Stalinismus gleichsetze. Der Versuch der AfD, die in ihrer Schrecklichkeit singulären Verbrechen der Shoah zu relativieren, stellt eine Verhöhnung der Millionen Opfer des Nationalsozialismus dar. Am 27. Januar 1945 wurde Auschwitz befreit, seit 1996 ist der 27. Januar bundesweiter Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, seit 2005 internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. 70 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz-Birkenau ist angesichts der Millionen Opfer das Auftreten der AfD als purer Zynismus zu bewerten. (Foto: Wikipedia)

Januar 22nd, 2015 Tags: , , 1 Kommentar

Weitere fremdenfeindliche Aktionen geplant – Protest notwendig (Saalfeld / Erfurt / Suhl)

Refugees_Welcome_Demo_Fluechtling_Asyl_politik“Die Proteste gegen vermeintliche Islamisierung und so genannte ‘Überfremdung’ Thüringens verleihen der Neonazi-Szene derzeit neuen Aufwind”, stellt Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Linksfraktion, fest. Am Beispiel der “Sügida”-Demonstration wurde deutlich, wie die Veranstaltung organisatorisch und hinsichtlich der Teilnehmerzahl von der extrem rechten Szene dominiert wurde. Mehrere Hundert Neonazis waren darunter, die Redner und Organisatoren bekannte Neonazis oder Volksverhetzer. Auch in anderen Städten gründen sich zumeist virtuell lokale Pegida-Ableger. Immer wieder ist zu beobachten, wie sich auch Neonazis an diese heften oder gar selber mitgründen. Bevor “Pegida” so viel Aufwind bekam, gab es in Köln “HoGeSa” (“Hooligans gegen Salafisten”), welche durch Ausschreitungen für Wirbel sorgten. Ein neu gegründeter Verein aus einem Teil des “HoGeSa”-Führungsteams namens “Gemeinsam-Stark-Deutschland” versteht sich als Weiterentwicklung von “HoGeSa” und “PEGIDA” und mobilisiert bundesweit zu einer rechten Hooligan-Demo für den 15. März in Erfurt. Sechs Wochen danach soll in Saalfeld eine überregionale Neonazi-Demonstration stattfinden, zu der mehrere Hundert Neonazis aus verschiedenen Bundesländern erwartet werden. Am 1. Mai planen Thüringer Neonazis und die rechte Partei “Der 3. Weg”, welche als Ersatzstruktur des inzwischen verbotenen “Freien Netz Süd” (Bayern) betrachtet werden kann, einen Aufmarsch in der Saalfelder Innenstadt, der sich ebenso gegen vermeintliche “Überfremdung” richtet. Weiterlesen: Read the rest of this entry »

Januar 16th, 2015 Tags: , , , 0 Kommentare

1. Sügida-Demo in Suhl als Video & Neonazi-Verbindungen

Januar 15th, 2015 Tags: , 2 Kommentare

“Wir sind ja gar keine Nazis…” – Pegida in Suhl lieferte den Beweis für das Gegenteil

suegida-suhlSÜGIDA in Suhl – das war heute (12.1.) der größte Neonazi-Aufmarsch in Thüringen seit fast fünf Jahren. Von 650 Teilnehmern waren mindestens 300 Personen der rechten Szene zugehörig. Die Demo-Leitung bestand aus der Suhler Rassistin Yvonne W. (befürwortet Massaker an Muslimen und Nichtdeutschen, wählt seit 21 Jahren NPD), Tommy Frenck (“Roberto Blanco abschieben”, Anführer der Nazi-Gruppe “Bündnis-Zukunft-Hildburghausen”) und der Truppe um das rechte Modelabel “Ansgar Aryan” aus Oberhof. Der Moderator und Anheizer der Demonstration war der Selbe, der am Samstag zwei Tage zuvor den Thüringer NPD-Landesparteitag in Eisenach moderiert hat: Der bayrische Neonazi, “Ansgar Aryan”-Geschäftsführer und NPD-Multifunktionär Patrick Schröder (fsn.tv). Sie alle beteuerten, doch gar keine Nazis, sondern nur besorgte Bürger zu sein. Dieses laufende Gruselkabinett -von Reichsbürgern über NPD zu organisierter Kriminalität, Nazi-Hooligans, Kameradschaften und braunen Schlägern alles dabei- soll es von nun an jeden Montag geben. Danke an die 750 Menschen, die dagegen protestierten und diejenigen, die mit einer Sitzblockade den Aufzug zeitweise stoppten!

Januar 12th, 2015 Tags: 0 Kommentare

MDR Thüringen Journal vom 11.1.2015 zu “SüGIDA” in Suhl

Januar 12th, 2015 Tags: 0 Kommentare