Willkommen auf der Homepage des Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala. Katharina König-Preuss (MdL) Sprecherin für Antifaschismus, Netzpolitik & Datenschutz der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Kommunales AfD-Vorstandsmitglied in Saalfeld-Rudolstadt ist mehrfacher Angreifer auf LINKE-Wahlkreisbüro „Haskala“

Eingebetterter Tweet: "'Haskala grad erneut besprüht. "K.König, du linksextreme Schlampe" Pech: antifaschistischer mensch erwischte Täter ;)" zwei BilderDas Jugend- und Wahlkreisbüro „Haskala“ der Abgeordneten Katharina König-Preuss in Saalfeld ist seit seiner Eröffnung 2010 immer wieder Ziel von Angriffen durch Steine, Farbanschläge, Hakenkreuzschmierereien und Bedrohungen.

König-Preuss, Landtagsabgeordnete im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und Sprecherin für Antifaschismus erklärt heute: „Mit Erstaunen nehme ich aus dem Beitrag der Ostthüringer Zeitung vom 06. Dezember zur Kenntnis, dass Reinhard R., der mehrfach das Haskala mit beleidigenden Farbschmierereien besprühte und dafür auch verurteilt wurde, inzwischen in den Vorstand des AfD Gebietsverbandes Saalfeld-Rudolstadt aufgestiegen ist.“

Von 2014 bis 2015 kam es zu einer ganzen Serie an Farbanschlägen gegen das Haskala mittels Graffiti-Sprühdosen mit den immer selben Schmierereien und Beleidigungen. Nach dem sechsten Anschlag konnte der Täter auf frischer Tat ertappt und festgenommen werden. Reinhard R. ist der politisch motivierte Intensivtäter, der durch diese Straftaten monatelang die Saalfelder Polizei von der Spurensicherung bis zur erhöhten Bestreifung der Saalstraße beschäftigte.

„Dass jene AfD, die sich selbst immer wieder als Opfer darstellt nun ausgerechnet jenen politischen Straftäter in einen Vorstandsposten hievt, der eine Vielzahl politisch motivierter Sachbeschädigungen zu verantworten hat, zeigt eindrücklich die Verlogenheit der vermeintlichen ‚Alternative für Deutschland'“.

Von November 2014 bis Oktober 2015 können mindestens sechs meist großflächige Sprühereien am Wahlkreisbüro Haskala Reinhard R. zugeordnet werden, die sowohl mit identischen Signalfarben, als auch teils identischen Inhalten gesprüht wurden, darunter Äußerungen wie „K.König, du linksextreme Schlampe“, „Kommunistische Drachenbrut soll der Teufel holen“ und „Abschaum“. Die Schmierereien begannen nach der Landtagswahl und richteten sich auch gegen die erste rot-rot-grüne Regierung in Thüringen, vier Tage vor der Wahl von Bodo
Ramelow zum Ministerpräsidenten wurde mit derselben Farbe ebenfalls der Satz „Kommunistischen Diktator Ramelow verhindern!!!“ meterlang an eine Wand gesprüht. Nach seiner Festnahme auf frischer Tat am 30. Oktober 2015 kam R. glimpflich davon. Er gestand die Taten vor Gericht, abseits einer Androhung für den Fall weiterer Taten hatte es jedoch keine weiteren Konsequenzen für ihn.

Da Reinhard R. nun offenbar regelmäßig auch Mitgliedsbeiträge an die AfD abführen kann, wird Katharina König-Preuss jetzt auch auf dem zivilrechtlichen Weg die Begleichung des von ihm begangenen Schadens, der bei 1.000,00 € liegt, bei dem AfD-Vorstandsmitglied einfordern.

Einige der „Kunstwerke“:

Dezember 11th, 2017 Tags: , , 1 Kommentar

[…] via haskala: Kommunales AfD-Vorstandsmitglied in Saalfeld-Rudolstadt ist mehrfacher Angreifer auf LINKE-Wahlkreis… […]