Die Jugendorganisation der AfD war es auch, die für die nazistische Inszenierung sorgte: „Zu pathetischer Musik führten zwei junge AfDler mit Seitenscheitel und gestärkten Hemden die RednerInnen in den Saal, dabei schwenkten sie je eine riesige Deutschland- und eine Berlinfahne.“, wie die taz schreibt. Einlass erhielten hier nur Menschen, die sich zuvor angemeldet hatten. Dennoch fanden sich nach Beobachtern auch Lars Niendorf (NPD-Aktivist), Peter Feist (Compact-Magazin), Siegfried Daebritz (PEGIDA-Organisator), Manfred Rouhs (Pro Deutschland), Heidemarie Piachnow (Pro Deutschland) ein. Die Verbindungen funktionieren.