Willkommen auf der Homepage des Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala. Katharina König-Preuss (MdL) Sprecherin für Antifaschismus, Netzpolitik & Datenschutz der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Mike Mohring (CDU) und die „saubere Wehrmacht“

mohring Am 27. Mai 2015 fand im Plenum des Thüringer Landtages die erste Beratung zum Gesetzentwurf der Fraktionen DIE LINKE, der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Einführung eines Gedenktags für die Befreiung vom Nationalsozialismus am 8. Mai statt. In der Rede von Katharina König rief der CDU-Fraktionsvorsitzende Mike Mohring während einer Passage zur Deutschen Wehrmacht im Nationalsozialisms folgenden Satz dazwischen: „Das sind doch nicht automatisch alles Verbrecher! Genau das Gegenteil. Sie machen aus einer sauberen Wehrmacht eine Verbrecherwehrmacht! Nach dem Katharina König die revisionistische Äußerung anhand der stenografischen Protokollierung der Landtagsverwaltung am Folgetag veröffentlichte stritt die CDU-Fraktion die Äußerung ab und behauptete, es handele sich um „bösartige Unterstellungen“. Blöd gelaufen: Es existiert sowohl ein Auszug aus der stenografischen Mitschrift als auch ein Video, was Mohrings Äußerungen belegt. Für die Linksfraktion im Thüringer Landtag widerspricht die Äußerung der Geschichtsforschung und bedeutet zu Ende gedacht Geschichtsrevisionismus. Die vollständige Debatte mit ca. 1h Länge kann hier angesehen werden: http://plenumonline.fem.tu-ilmenau.de/thueringen/Default.aspx?TOPcount=1

Weiterlesen:

Hennig-Wellsow: Mohring muss sich dringend erklären!

Die Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Landesparteivorsitzende, Susanne Hennig-Wellsow, fordert den Fraktions- und Parteivorsitzenden der Thüringer CDU, Mike Mohring, auf, sich dringend und unzweideutig zu seinen Aussagen zur Wehrmacht in der gestrigen Debatte des Thüringer Landtages zu erklären.

„Mohring muss sich erklären. Die Auffassung, die Wehrmacht sei im Zweiten Weltkrieg ´sauber geblieben´, ist absurd, widerspricht der Geschichtsforschung und bedeutet zu Ende gedacht Geschichtsrevisionismus. Spätestens mit der Ausstellung ´Verbrechen der Wehrmacht – Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941 – 1944´ und der breiten gesellschaftlichen Debatte darum kann und muss jeder um die Verbrechen der Wehrmacht wissen“, betont Hennig-Wellsow.

Die LINKE-Politikerin weiter: „Die Wehrmacht verübte massenhaft aktiv Kriegsverbrechen und führte vor allem in Ost- und Südosteuropa einen Eroberungs- und Vernichtungskrieg. Sie war unter anderem zentral am Völkermord an den sowjetischen Jüdinnen und Juden, an den Deportationen von Zwangsarbeitern, am Krieg gegen Partisanen, an der Ermordung von Geiseln und Kriegsgefangenen und an der Terrorisierung der Bevölkerung beteiligt. Wer heute den Mythos von der ´sauberen Wehrmacht´ weiter pflegt, macht sich der Geschichtsfälschung schuldig. Sollte Mohring der Meinung sein, die Wehrmacht sei im Zweiten Weltkrieg ´sauber´ geblieben, ist er für eine demokratische Partei und Fraktion nicht mehr tragbar. Ich hoffe aber, er erklärt noch heute unzweideutig, dass er die historischen Fakten kennt, die Wehrmacht nicht für ´sauber´ hält und keinen Zweifel am verbrecherischen Charakter der Taten der Wehrmacht hegt.“

In der gestrigen Landtagsdebatte um die Einführung des 8. Mai als Gedenktag rief Mike Mohring mit Blick auf die Wehrmacht und Wehrmachtssoldaten in die Rede der Abgeordneten Katharina König (DIE LINKE): „Das sind doch nicht automatisch alles Verbrecher! Genau das Gegenteil! Sie machen aus einer sauberen Wehrmacht eine Verbrecherwehrmacht!“

Die Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag wird Herrn Mohring in den nächsten Tagen ein Exemplar des Buches „Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941 – 1944“, herausgegeben vom Hamburger Institut für Sozialforschung, zukommen lassen.

Mai 28th, 2015 Tags: , , 1 Kommentar

Die verbalen Entgleisungen des Herrn Mohring finden ja gar kein Ende mehr. Wie kann ein CDU Landesvorsitzender in Thüringen die Wehrmacht als „sauber“ bezeichnen. Für alle Opfer ist das ein Schlag ins Gesicht. Der Mann gehört seiner Funktion enthoben. Hierfür gibt es keine Entschuldigung. Auch keine politische Trickserei, wie wir es immer erleben müssen. Herr Mohring! Schämen Sie sich eigentlich nicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*