Willkommen auf der Homepage des Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala. Katharina König (MdL) Sprecherin für Antifaschismus, Netzpolitik & Datenschutz der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Weiterer militanter Neonazi als V-Person bei der Polizei geführt? Thüringer Linksfraktion fordert Aufklärung (Update 27.1., 13:30)

nick-greger-1 „Wir prüfen derzeit Hinweise, wonach ein weiterer ehemaliger militanter Neonazi, der sich in Thüringen aufhält, möglicherweise als Vertrauensperson beim Berliner Landeskriminalamt geführt wurde“, informiert Katharina König, Sprecherin für Antifaschismus der Linksfraktion im Thüringer Landtag und Mitglied des NSU-Untersuchungsausschusses. „Sollten die Vorwürfe zutreffen, wonach der ehemalige Neonazi vor ca. zwei Monaten in Pößneck durch Berliner LKA-Beamte aufgesucht und ihm gedroht wurde, nicht zu einem Brandenburger Verfassungsschutz-Spitzel vor einem NSU-Untersuchungsausschuss auszusagen, dann wäre dies ein weiterer Skandal in der Reihe von staatlichen Vertuschungsversuchen beim NSU-Komplex“, so die Abgeordnete, die namens ihrer Fraktion auch die Thüringer Sicherheitsbehörden zur Aufklärung auffordert.
Bei der betroffenen Person handelt es sich um den bundesweit bekannten ehemaligen Neonazi Nick Greger, der Rechtsrock-Konzerte organisierte und wegen neonazistisch motivierter Straftaten in Haft saß, u.a. weil er einem dunkelhäutigen Menschen ein Ohr abriss. Im Jahr 2000 wurde er verurteilt, weil er zusammen mit dem auch aus dem NSU-Untersuchungsausschuss bekannten V-Mann Carsten Szczepanski, alias „Piatto“, einen Sprengstoffanschlag auf politische Gegner vorbereitet hatte.

„Wie wir mittlerweile wissen, wurde zwei Jahre zuvor auf dem Handy von Gregers „Kameraden“ Carsten Szczepanski eine SMS durch Thüringer Fahnder im Rahmen einer Telefonüberwachung zum Jenaer Neonazi-Trio abgefangen. Nach heutigem Stand hatte sich damals ein sächsischer NSU-Unterstützer mit den Worten „was ist mit dem Bums?“ wohl nach einer Bewaffnung für das Trio bei Szczepanski erkundigt“, so König. Sie verweist auch auf die Aussage eines Polizisten vor dem Thüringer Untersuchungsausschuss, nach der man damals bei der Abhöraktion als Empfänger der SMS eine SIM-Karte des Brandenburger Innenministeriums identifizierte und deswegen nicht weiter ermitteln konnte. Szczepanski selbst hatte die Information zur Bewaffnung des Trios dem Brandenburger Verfassungsschutz gemeldet. Von da aus soll sie angeblich nach Thüringen weitergereicht worden sein, erreichte aber nach verschiedenen Aussagen im Ausschuss offensichtlich nicht die zuständigen Ermittler in Sachsen und Thüringen.

Im Dezember 2013 behauptete Greger zunächst in einem rechtspopulistischen Magazin, dass ab dem 31.10.2013 zwei Beamte des Berliner LKA bemüht waren, ihn in Thüringen aufzusuchen. Sie hätten ihm in einem Café in Pößneck gedroht und ihm nahegelegt, nicht in einem Untersuchungsausschuss zum V-Mann „Piatto“ auszusagen, so der Tenor. In einem Youtube-Video vom 4.12. räumte er ebenso ein, dass er an der Planung eines nicht vollendeten rechten Überfalls zur Jahrtausendwende beteiligt war, für den er eine Bombe angefertigt habe und andere ein Präzisionsgewehr und 300 Schuss Munition angeschafft hätten. In Pößneck sollen die Polizisten angeblich geäußert haben, dass sie die Altakten zu ihm bzw. dem V-Mann „Piatto“ „so gut es ging“ geschwärzt hätten, bevor diese „an den Untersuchungsausschuss“ gingen. „Die uns mittlerweile vorliegenden Informationen, lassen unseres Erachtens nur einen Schluss zu: der frühere militante Neonazi Greger ist selbst als Vertrauensperson des Berliner Landeskriminalamtes tätig gewesen“, konstatiert die Thüringer Landtagsabgeordnete. Sollte sich dies bewahrheiten, so wäre das neben „VP-562“ eine weitere Quelle des Berliner Landeskriminalamtes im Umfeld des Trios bzw. dessen Unterstützern.

„VP-562“ wurde nach dem Auffliegen des NSU als Ex-Freund von Beate Zschäpe enttarnt, welcher später zugab, das Jenaer Neonazi-Trio mit Sprengstoff versorgt zu haben. Greger selbst versucht, sich seit 2005 medienwirksam als Aussteiger zu präsentieren. „Tatsächlich handelt es sich bei Nick Greger nicht um einen Aussteiger, sondern um einen dubiosen Umsteiger, der als religiöser Fanatiker in den letzten Jahren sein Feindbild von andersfarbigen Menschen in das Feindbild Muslime umwandelte“, so König. Die Abgeordnete macht in ihrer Anfrage an die Landesregierung auch auf seine Kontakte zu einem nordirischen Milizenführer sowie Gregers Aktivitäten als Anti-Islam-Kämpfer in einem Tempelritter-Orden und dessen ideologische Parallelen zum extrem rechten norwegischen Massenmörder Anders Breivik aufmerksam. Beide verehren einen Attentäter, der den serbischen Ministerpräsidenten erschoss. Greger relativierte und rechtfertigte im Internet zunächst die Morde Breiviks 2012 und schrieb ihm dann auch noch persönlich einen Brief mit der Bitte, Gregers Orden beizutreten. Im Internet war Greger beim Hantieren mit Sturmgewehren zu sehen, soll nach einem Zeitungsbericht vom Mai 2012 weiterhin ein Templerkreuz und ein Hakenkreuz-Tattoo tragen. Die Abgeordnete ergänzt auch, dass ihr mehrere Bürger berichteten, dass Greger selbst seit ca. Mitte 2012 in Pößneck aufgefallen sein soll. Auch mache er aus seinen Verbindungen zur Gruppierung „Königreich Deutschland“, die den „Reichsbürgern“ nahe steht, keinen Hehl.

Greger flüchtete 2003 wegen einer Haftstrafe nach Südafrika und unterhielt auch dort Kontakte zu rechtsterroristischen Kreisen. Im Internet bestätigte er Ende 2013 die Teilnahme an einem früheren paramilitärischen Training in Südafrika und eine zeitweise Zusammenarbeit mit dem bekannten rechten Multifunktionär Peter Dehoust, Gründer des Vereins „Hilfskomitee Südliches Afrika“. Dehoust besitzt bei Kahla ein Grundstück, auf dem Angehörige des Thüringer Heimatschutzes in der Vergangenheit Schießübungen durchführten. Mittlerweile gibt Greger an, mit der Qualitätsprüfung von Diamanten in Afrika Geld zu verdienen. Frau König hat sich mit einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung gewandt und fordert die Thüringer Behörden zur Aufklärung auf. „Insbesondere müssen die Fragen geklärt werden, ob und wie lange eine VP-Tätigkeit andauerte, ob Thüringen von dieser wusste, ob der angebliche LKA-Besuch Ende Oktober 2013 mit Erlaubnis der Thüringer Behörden geschah oder ob die LKA-Beamten ohne Absprache den fremden Zuständigkeitsbereich betraten, um auf die Person Greger einzuwirken, sofern sich die Abläufe am besagten Tag in Pößneck so zugetragen haben“, ergänzt König.

Die Thüringer LINKE-Landtagsfraktion führt aktuell Gespräche mit der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, welche dort zur Stunde ebenso weitere Maßnahmen zur Aufklärung berät. Die Anfrage ist dem Anhang beigefügt.

Download der Kleinen Anfrage im Thüringer Landtag zu Nick Greger hier.  (Sonstige Kl. Anfragen gibts hier)

Fotoausschnitt: via AIB. Weitere Texte zum Werdegang Gregers: Zeit: Tempelritter – Breiviks Armee, 22.05.2012 (link), AIB Ausgabe 95 / 2012 „Nick Greger – Umgestiegen statt ausgestiegen“ (link), Vice-Magazin „Nick Greger kämpft für Jesus und gegen den Islam“ 6.12.13 (link) soiwe Vice-Video-Doku (link).

Update 24.1.2014, 22 Uhr:

Nach dem wir heute Mittag über die mögliche V-Manntätigkeit von Pseudo-Aussteiger „Nick Greger“ als VP beim Berliner LKA berichteten wird nach Angaben der TAZ der Berliner Innensenator Frank Henkel nun auf Antrag von Fraktion Grüne & Linke Berlin jetzt am Montag vor dem dortigen Innenausschuss+ berichten. Die Berliner Polizei überprüfe gerade den Vorfall. Siehe auch taz vom Abend: „Verdacht der Opposition Noch ein Spitzel beim Berliner LKA?“ Auch der Berliner Fraktionsvorsitzende Udo Wolf fordert Aufklärung von Henkel.

Update 26.1.2014.
Das ND bringt in seiner Montagsausgabe auch den Namen eines möglichen V-Mannführers von G. ins Spiel.

Update 27.1.2014, 13:30 Uhr
Im Berliner Innenausschuss müssen gerade in diesem Moment der Berliner Polizeipräsident und der Innensenator Stellung dazu nehmen, ob Greger V-Person war und vor 2 Monaten in Pößneck vom LKA Berlin Besuch bekam, mit dem Ziel auf sein Aussageverhalten einzuwirken. Im Ausschuss ist man zurückhaltend, eben wurde jedoch von den Behörden eingeräumt: Ja, das Berliner LKA war in Thüringen bei der V-Person gewesen gewesen, man wisse aber angeblich nicht mehr was dort kommuniziert worden sei.

* Der Berliner Innenausschuss findet am 27.1.2013 in öffentlicher Sitzung im Raum 311 im Abgeordnetenhaus von Berlin, in der Niederkirchnerstraße 5, in 10117 Berlin statt.

Update 27.1, 17:00 Uhr
Hier gehts zur Fortsetzung, 2. PM: Besuch des Berliner LKA bei ehemaliger V-Person in Thüringen bestätigt.

Update 3.2.
Auf Grund der weiteren Entwicklung im Fall Greger sind mittlerweile noch andere Artikel auf Haskala entstanden. Unter diesem Sammellink (haskala.de/tag/greger/) sind bisherige und künftige Beiträge mit Bezug zu Gregers VP-Tätigkeit zusammengefasst.

Januar 24th, 2014 Tags: , , , , , 8 Kommentare

[…] via haskala: Weiterer militanter Neonazi als V-Person bei der Polizei geführt? Thüringer Linksfraktion fordert … […]

Auf Grundlage dieser Information einen Artikel zu verfassen, der einen V-Mann-Verdacht nahe legt, ist schon so eine Sache. Nick Greger hat diese Information selbst gebracht, er hat sich etwa eine Stunde lang unterhalten und dabei selbst gesagt, daß ihm irgendwelche Schwärzungen ziemlich egal sind, seiner Ansicht nach all diese Akten gern veröffentlicht werden dürften (und das ist jetzt eine ganze Zeit her). Seine Strafe hat er – so wie’s aussieht – abgesessen. Ich würde der Linken raten, bevor man einen „Verdacht“ hegt, vielleicht erst einmal im Hintergrund zu ermitteln, um womöglich Unbeteiligte auch zu schützen. Sie haben Zugriff auf geheime und vertrauliche Akten. Nutzen Sie doch einfach diesen Vorteil und stellen bei Ihren Ausschüssen die richtigen Fragen. Bspw. wäre es Ihnen doch auch möglich, nach V-Leuten direkt in Ihren Sitzungen zu fragen. Sie haben weit mehr mitbekommen, als der Otto-Normal-Verbraucher, wissen also, wie gut es um LfV, MAD, LKA, BfV bestellt ist. Die „rechte Szene“ wurde durch diese erst mit aufgebaut, finanziert, in Bewegung gebracht. Vieles wäre nicht möglich gewesen, die widerlichsten Pamphlete/Musikstücke/etc (White Aryan Rebels/Der Einblick, Thule Netz/Landser) konnten nur durch bundesdeutsch-steuerfinanzierte Eingriffe überhaupt auf die Beine gestellt werden. Machen wir uns nichts vor: Das Problem liegt beim Staat.

[…] gibt zahlreiche Hinweise, dass das Berliner LKA einen weiteren V-Mann mit NSU Bezug führte. Dabei handelt es sich um den […]

[…] geht’s zur ersten Pressemitteilung: Weiterer militanter Neonazi als V-Person bei der Polizei geführt? Thüringer Linksfraktion fordert … von Freitagmittag, dem 27. Januar 2014. Eine weitere Sondersitzung zum Fall Nick Greger ist […]

[…] hatten ja bereits am Freitag und am Montag zur möglichen Spitzel-Tätigkeit des vermeintlichen Neonazi-Aussteigers Nick […]

[…] Nick Greger beim Berliner LKA und einem damit verbundenen Polizeibesuch in Thüringen vom 24. Januar 2014 stieß auf breite Resonanz. Zwischenzeitlich hatten wir mit zwei weiteren Updates (I und II) […]

[…] des dortigen Untersuchungsausschusses, in einer mehrteiligen Artikelserie zusammengetragen: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil […]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*