Willkommen auf der Homepage des Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala. Katharina König-Preuss (MdL) Sprecherin für Antifaschismus, Netzpolitik & Datenschutz der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Kleine Anfrage: Neonazistische Musikszene im Kreis Saalfeld-Rudolstadt

thumb_rechtemusikszneslfIm Landkreis Saalfeld gibt es mehrere Neonazi-Bands, die seit Jahren bei Veranstaltungen der Szene auftreten. Besonders aktiv waren hierbei die „Die JungZ“ sowie „I don‘t like you“, welche sich mit ihren Liedern, Äußerungen und Textilien eindeutig zur rechten Szene bekennen. Das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz ordnet die Bands jedoch bislang nicht als Neonazi-Bands ein. „Die JungZ“ touren seit mindestens sieben Jahren durch Thüringen und werden beim Landesamt seit einigen Jahren als „Verdachtsfall“ geführt. Die Band „I don’t like you“ existiert seit mindestens fünf Jahren und wird immerhin im „Thüringer Verfassungsschutzbericht 2011“ erstmalig als rechtsextremistischer Verdachtsfall erwähnt. Alles harmlose Combos? Von wegen! Die Band „I don’t like you“ bspw. macht keinen Hehl daraus, dass nicht nur ihr Name einem Liedtitel der Neonazi-Band „Skrewdriver“ entspringt, deren Sänger das internationale Netzwerk „Blood & Honour“ gegründet hat. In Interviews erklärt „I don’t like you“ ihre Vorliebe für die britische Rechtsrock-Band und auf dem Myspace-Profil der Band posieren Bandmitglieder in glasklaren Neonazi-Textilien. Im Mai 2011 gab die Band an, schon über 30 Auftritte durchgeführt zu haben, davon rund zehn mit der rechten Hooligan-Band „Kategorie C“, auch gab es zahlreiche Auftritte mit eindeutig neonazistischen Bands. Mehrere rechte Szeneversände vertreiben seit 2011 eine CD der Band und preisen auf ihren Homepages deren „unbequeme Themen“ an, „wie z.B. die roten Lügen der Geschichte oder auch den fehlenden Stolz auf unsere Heimat“. Auch die Jungs traten schon in einschlägigen Treffpunkten auf und covern sogar Lieder von bundesweit bekannten Neonazi-Bands. Mit einer Kleinen Anfrage erkundigt sich Katharina König nach der unklaren Einordnung durch das Thüringer Verfassungsschutz-Amt und fragt nach weiteren Erkenntnissen zur rechten Musikszene im Landkreis. Download der Anfrage hier.

März 4th, 2013 Tags: , , , 0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*