Willkommen auf der Homepage des Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala. Katharina König-Preuss (MdL) Sprecherin für Antifaschismus, Netzpolitik & Datenschutz der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Stellungnahme Bund deutscher Kriminalbeamter

Keine rassistische Praxis in der Thüringer Polizei!

Diskreditierung der polizeilichen Arbeit

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Thüringen weist entschieden die Vorwürfe der Landtagsabgeordneten König ( DIE LINKE) zurück. In der Plenarsitzung am Freitag sprach sie von einer rassistischen Kontrollpraxis der Thüringer Polizei.  Woher nimmt die Abgeordnete König ihr Wissen?

Wie, Wo und wann hat sie beobachtet, dass Menschen mit anderer Hautfarbe häufiger kontrolliert werden? Eine Abgeordnete des Thüringer Landtages sollte sich hüten eine solche pauschale Äußerung gegen die Polizei zu machen, ohne Anlass und ohne konkrete Fakten.

An dieser Stelle sei  erinnert, dass auch die Thüringer Polizei ein Exekutivorgan des Thüringer Landtages ist und die Beamten/ -innen streng an Recht und Gesetz gebunden sind.  Das hohe Sicherheitsniveau in Thüringen beweist, dass die Polizei ihr Handwerk gut beherrscht.  Wir fordern die Abgeordnete König auf, ihre Vorwürfe konkret mit Fakten zu unterlegen, um sie prüfen zu können. Sollte Sie dies nicht tun können, erwarten wir eine Entschuldigung. Diese Äußerung ist eine Diskriminierung der Thüringer Polizei!  Wir dulden keine rassistische Vorgehensweise in unserer polizeilichen Arbeit!

Der Landesvorstand

Die Stellungnahme als *.pdf gibt es hier: klick

Juni 20th, 2011 Tags: , 4 Kommentare

Wenn die Polizei sich so stark an Recht und Gesetz gebunden sieht, frage ich mich, wie deren Beamte die Umsetzung der Todesstrafe fordern können.

Na, das mit den Fakten können sie haben. Das ist doch eine schöne Einladung,mal auch mit der Polizei über ihre Kontrollpraxis thematisieren zu können. Entschuldigen sich die Herren und Damen vom Bund deutscher Kriminalbeamter denn dann auch??

ich habe das schon selbst erlebt auf bahnhöfen.
da ist ein student asiatischer herkunft der auf dem bahnhof steht, sich völlig normal verhält und ohne grund von zwei bundespolizisten nach papieren gefragt wird. rassistische kontrollpraxis der polizei findet in ganz deutschland statt auch ohne residenzpflicht, dass ist nun mal fakt.

Ich bin auch für die Todesstrafe – für linke Zecken !


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*